Der Einfluss von sprachgesteuerten Systemen wird zunehmen. Für Maschinen ist es schwierig, über die Stimme mit Menschen zu interagieren. Menschen haben stark variierende Akzente, sprechen nicht immer klar und sagen meist nicht, was Sie im Detail meinen. Ein weiteres Hindernis können angeborene Dialekte darstellen. Damit eine Maschine die komplexen Nuancen natürlicher Sprache verstehen und erfolgreich antworten kann, bedarf es ausgefeilter Technologien. Nichtsdestoweniger sind sprachbasierte persönliche Assistenten in den letzten Jahren sehr populär geworden. Trotz Datenschutzbedenken und betrieblichen Problemen haben wir unsere Häuser für Geräte wie Amazon’s Alexa und Google Assistant geöffnet. Da immer mehr Produkte Sprachverbindungen erhalten, wird unsere Abhängigkeit von sprachgesteuerten Maschinen deutlich in diesem Jahr zunehmen.

Rezept-Empfehlungen von Ihrem Kühlschrank erhalten

Tech-Unternehmen wollen die Reichweite von Sprachassistenten erweitern und sie schrittweise in alle Bereiche unseres täglichen Lebens integrieren. Abseits des Hauses können wir bald erleben, wie in Autos, Konferenzräumen und sogar Ohrhörern mit Sprache Interaktionen gesteuert werden kann. Der Einfluss von sprachgesteuerten Assistenten wird auch innerhalb des Hauses zunehmen, wobei sich Amazon insbesondere auf die Integration der Technologie in Haushaltsgeräte konzentriert. Vielleicht können Sie bald mit Ihrer Dusche sprechen, auf Wunsch Rezept Empfehlungen von Ihrem Kühlschrank erhalten oder Ihre Toilette mit einem verbalen Befehl spülen. Während es vielleicht nicht ganz klar ist, warum jemand eine Sprachtechnologie in seiner Toilette haben möchte, zeigen diese Beispiele den Optimismus, der gegenwärtig diese Technologie umgibt. Der Schlüssel für sprachbasierte Technologieunternehmen wird die nahtlose Integration persönlicher Assistenten mit wichtigen Geräten in der täglichen Routine sein.

Mit den Gewohnheiten der Verbraucher sprechen

Die Beratungsfirma Capgemini veröffentlichte vor kurzem eine Studie. Conversational Commerce beschreibt den Kauf von Artikeln über sprachbasierte persönliche Assistenten. Der Bericht ergab, dass 51 Prozent der befragten Verbraucher in den USA, Frankreich, Deutschland und Großbritannien bereits Sprachassistenten haben oder benutzen. Innerhalb von drei Jahren sagt die Studie voraus, dass 40 Prozent der Verbraucher einen Sprachassistenten anstelle von Websites oder Apps für Einkäufe verwenden werden. Die Tatsache, dass die Verbraucher von der Idee des „shoppen mit der Stimme“ angezogen werden, zeigt, dass der Komfort, die Geschwindigkeit und die Fähigkeit zur Multi-Aufgaben, die von Sprachassistenten angeboten werden, von enormem kommerziellen Wert darstellt.

Habe ich das richtig verstanden?

Wo die Sonne scheint, gibt es auch Gewitter. Bei sprachgestützten persönlichen Assistenten ist eines der Sorgenkinder der Gebrauch der Stimme. Die Spracherkennungstechnologie ist bei weitem nicht perfekt, wie jeder Benutzer von Google Assistant, Alex oder Siri bezeugen wird. Solange die Befehle oder Sätze nicht klar ausgesprochen werden, haben digitale Assistenten Schwierigkeiten uns zu verstehen. Empfindliche Mikrofone (Fernfeld Spracherkennung) haben diese Geräte vielleicht besser zum Auswählen von Geräuschen gemacht, aber sie haben immer noch Probleme in lauten Umgebungen. Der Klassiker ist in der Amazon Alexa zu finden. Sie lässt in der Zwischenzeit zwar ausschalten und hört somit nicht bei jedem Gespräch mit. Allerdings läuft im TV-Gerät ein Alexa Werbespot, schaltet Sie sich automatisch und unbemerkt wieder ein.

Es sind nicht nur schlechte Aussprache oder Umgebungsgeräusche, die digitale Assistenten ablenken. Verbraucher schätzen sprachbasierte Kommunikation gerade deshalb, weil sie eine natürliche Schnittstelle darstellt: Sprechen mit Geräten ist weniger aufdringlich als das Abhören von Telefon oder Computer. Eine natürliche Kommunikation schafft allerdings Probleme für diese Technologie. Ganze Sätze und ein Konversationsstil passen nicht immer gut zu den digitalen Assistenten. Hier treten die Schwierigkeiten auf, wichtige Informationen aus den Füllwörtern herauszusuchen. Wenn Unternehmen möchten, dass wir mehr mit unserer Geräte sprechen, müssen sie auch sicherstellen dass wir verstanden werden.

Dieses Problem wird nur verschärft, wenn immer mehr unserer Geräte sprachgesteuert sind. Wenn Alexa in unseren Wohnzimmern mit Fernsehern, Lampen und Laptops um Aufmerksamkeit kämpfen muss, wird sie verwirrt sein. Wenn intelligente Lautsprecher in unseren Häusern verbreitet werden, müssen sie einen Weg finden, zusammenzuarbeiten, sonst wird alles in Verwirrung enden.

Datenschutz bleibt ein Anliegen

Ein wichtiges Thema ist die Privatsphäre. Damit die Assistenten bereit sind, wenn wir sie brauchen, müssen sie ständig auf die Geräusche um sie herum hören. Wenn wir intelligente Lautsprecher in mehr Bereichen unseres Lebens begrüßen dürfen, werden wir verstärkt überwacht – mit all diesen Daten, die an Technologieunternehmen zurückgehen. Ein Ergebnis davon ist das Potenzial für digitale Assistenten, unsere Bedürfnisse entsprechend unserem Sprachverhalten vorherzusagen. Wenn unsere Geräte überall mit uns reisen, können sie uns auf bestimmte Produkte aufmerksam machen, die wir vielleicht interessant finden. Geotargeting – die Förderung von Dienstleistungen basierend auf dem Standort eines Verbrauchers – könnte zur Norm werden, da unsere intelligenten Geräte uns daran erinnern, dass unser Lieblingsgeschäft oder Café in der Nähe liegt. Der Spielraum für Werbeeinnahmen ist klar, doch eine aufdringliche Werbung für die Sprachtechnologie könnte die Akzeptanz der Verbraucher ernsthaft beeinträchtigen.

Im Krieg mit der Stimme

Wie es bei anderen Produkten und Dienstleistungen zunehmend der Fall ist, kommt es in der Regel zu einem Kampf zwischen Amazon und Google. Trotz der Tatsache, dass Google Assistant angeblich sechsmal effektiver ist als Alexa, erreicht Amazon mit dem marktführenden Home-Assistant geschätzte 68 Prozent des Gesamtumsatzes im Jahr 2017, Google im Vergleich nur 20 Prozent. Die Wahl des Verbrauchers zu wahren, ist die kluge Geschäftsmöglichkeit, da der Zermürbungskrieg zwischen Google und Amazon andauern wird. Geräte für Google Assistant und Amazon Alexa kompatibel zu machen sollte eine sinnvolle Entscheidung sein. Die Einschränkung von Sprachassistenten bei konkurrierenden Betreibern – wie etwa die kürzlich getroffene Entscheidung von Google, Youtube von den Echo-Show- und Fire-TV-Geräten von Amazon zu blockieren – ist kleinkariert und wird letztlich nur die Verbraucher langfristig beeinträchtigen.

Sprachgesteuerte Routerkonfiguration

Für die Netzwerkspezialisten stellt sich die Frage, ab wann kann ich meine WLAN bzw. Routerkonfiguration sprachgesteuert erledigen. Wird es überhaupt machbar sein. Interessant könnte eine sprachgesteuerte SD-WAN Lösung sein oder anstatt eines Mail Alerts eine sprachgesteuerte Nachricht eines dieser Geräte von Google, Amazon oder Apple. Irgendwann, in einer nicht so weit entfernten Zukunft, übernimmt ein sprachgesteuerter Assistent automatisch den Termin beim Arzt oder Friseur. Diese Technologie ist auf Interaktion ausgelegt und die entsprechende künstliche Intelligenz wird dabei helfen.